Vernissage im Enzpavillon Bietigheim

Die tierfreundliche Küche – Sinnliche Menübilder von Ursula Fink.

Die Vernissage mit 18 großformatigen Menübildern fand am 14. Februar 2019 statt. 40 interessierte Gäste, liebe Nachbarn, Squaredance-Freunde, Familie, gute Bekannte und Freunde gaben sich die Ehre.

Der im Pavillon-Kurier, März 2019, veröffentlichte Artikel von Frau Friederike Hoerst-Röhl:

„Passend zum Thema verwöhnte uns Wolfgang Zeeb mit musikalischen Beiträgen von Schuberts Forellenquintett). Die großformatigen Gourmetfotos verbreiten einen Hauch von appetitanregendem Luxus im Pavillon.

Renate Wendt führte ein Interview mit der Kochkünstlerin. Dabei erfuhr man einiges über die Kochphilosophie von Ursula Fink. Große Inspiration erfuhr sie durch Kochseminare bei Jean-Marie Dumaine in Sinzig im Ahrtal. Da Frau Fink selbst seit vielen Jahren Vegetarier ist, kocht sie Fleisch nur für Familie und Freunde, testet sämtliche Rezepte aber vorher aus, richtet diese schön an und hält sie fotografisch fest. Das Festhalten mittels Fotografie gehört für sie als Teil der Wertschätzung gegenüber Lebensmitteln. Aus diesem Grund besucht sie auch gerne Erzeuger und Hersteller von Fleisch und Gemüse. Sie möchte mit eigenen Augen sehen, wie ein Tier gelebt hat, bevor es für den Genuss des Menschen sterben musste. Zu ihren bevorzugten Erzeugern gehören Demeter-Höfe.

Eine Art Initialzündung für ihre Einstellung gegenüber Lebensmitteln war das Beobachten eines Kalbes auf dem Hof eines Metzgers vor Jahrzehnten. Das erklärt vermutlich auch ihre Vorliebe für Nachspeisen, da diese bekanntlich fleischlos sind. Wenn man sich ihre Fotos anschaut, läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Ihr ist eine ganzheitliche Wahrnehmung wichtig. Dabei spielen auch geschmackliche und farbliche Kontraste im Arrangement der Grundstoffe eine wichtige Rolle. Kurz zusammengefasst legt sie Wert auf Bodenständigkeit gepaart mit Raffinesse im Kochvergnügen. Wer mehr darüber erfahren möchte, wie Ursula Fink das Leben feiert, sollte sich auf ihrem Blog umschauen: www.ullasblog.de

R. A. Hellmann

 

Im Interview:

 

Gäste bei der Vernissage:

 

Gespräch unter Freunden:

 

Ein Schlückchen Sekt dazu:

 

Ideen dürfen festgehalten und mitgenommen werden:

 

Alles betrachtet; die Vollkorn-Whisky-Tonkabohnen-Trüffel als Verkostungsangebot sind fast alle verspeist; die letzten werden von den Gästen mitgenommen:

 

Das Ende der Vernissage:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.