Im Trüben fischen – Kirchheim am Neckar

an einem besonders trüben Dezembertag 2021 stellte ich mir die Frage, was tun, um das Grau aufzuheitern, zu durchbrechen, einen Bonus daraus zu kreieren. Ans Wasser, war die Antwort.

Die Welt hereinlassen … weil hier alles fließt – Neckar bei Kirchheim a.N.
… die Enten, die ohne Zuruf auf uns zupaddeln
Schmaler Uferpfad – treffen auf einen Angler und haben unser erstes nettes Gespräch 🙂
Jenseitige Ruhe
Farbe trifft auf …
… graue Weinterrassen
Was wollen die denn da?
Terrassen au détail
Weinbau mit Geschichte an den Hängen des Neckarbogens bei Kirchheim a.N.
Hier ist schwer was los …
Sinterwasser erfrischt die Pflanzen über’m Tuffstein – ein Naturdenkmal
Schwer begehbar
Die andere Uferseite ist uns …
… von vielen Spaziergängen in den vergangenen Jahren sehr vertraut 🙂
Und plötzlich begegnet uns KUNST (Malerin: Brigitta Loch)
DIE DREI von der Steillage – Verbundenheit von Wein und Kultur im Projekt von „Roberto, Regina,Rosa“
Hier rauscht was an …
An der Waldaue am Ufer im Knick …
… auf die Felder zu
Freilauf ist doch am Schönsten
Alt und Neu: Schloss Liebenstein und Atomkraftwerk Neckarwestheim
Auf dem Rückweg …
mit Blick auf Kirchheim am Neckar
Hier begegnet uns ein sympathischer Radfahrer mit nettem Zwiegespräch 🙂
darf mal ausbüxen und kommt gleich zurück 🙂
Am Himmel wird’s lebendig – wir sagen tschüss für heut‘ … und
… ließen uns an diesem tristen Dezembertag vielfach inspirieren 🙂 (Bild von Brigitta Loch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.