Dem Tierwohl auf der Spur – Ausschau und Genuss im Sulzburghof Lenningen

tatsächlich idyllisch gelegen inmitten von Streuobstwiesen und Äckern; unten Unterlenningen und oben die Sulzburg-Ruine – März 2022

Blick auf die Gebäude das Sulzburghofs bis hinauf zur Sulzburg (hinter Masten versteckt)
Ein Lehrpfad mit 9 Stationen informiert über die globalen Zusammenhänge unserer Ernährung
– ein Bildungsprojekt zum Casual Learning vom „Forum für internationale entwicklung + planung (finep)“ –
gefördert durch Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Mais und viele Themen mehr
für Kinder und Erwachsene in anschaulicher Form zum Lesen und zum Nachdenken
Neu für mich: „mehr als die Hälfte der Ackerfläche in Deutschland wird für Getreide verwendet“
Eingang zum Kälbchen-Stall
Die Realität ist dennoch hart
ca. 120 Kälber werden auf dem Sulzburghof pro Jahr geboren
Altersgleiche Gruppe von Kälbern
Die einen dösen, die andern sind ganz munter und suchen Kontakt – ihre Mütter sind nicht da
Eine Kuh gibt am Tag ca. 26 Liter Milch – Hochleistung
Blick auf die Kälberställe …
… schon Junior ist mobil …
… vor der Silhouette Burg Teck
Spaziergang
Sreuobstwiesen werden erhalten
Auch im März ein Erlebnis
Kurz mal zur Sulzburg hoch
unser zurückgelegter Weg schlängelt sich den Berg hoch
Die Sulzburg Ende des 13. Jh. von den Herren von Neidlingen erbaut, „sie zählt zu den am längsten bewohnten mittelalterlichen Burgen und ist erst im 18. Jh. zur Ruine geworden“
Schautafel …
…mit Blick von oben
Selbst erstiegen macht Freude
Welche Fußabdrücke waren über die lange Geschichte hinweg schon hier?
Von der Burg aus nach Lenningen geschaut …
… und durch den Torbogen nach Unterlenningen
Wieder abwärts zum Sulzburghof zu den neuen Stallungen
Luftig, gemütlich und mit Laufflächen
Kuh bewegt sich gerne in der Herde – heute Klauenpflege
Mal hierhin mal dorthin, bald ist wieder Weidewiesen-Zeit
Reinigungs-Roboter

Unser Fazit: auf dem Sulzburghof lässt es sich im Hof-Café vorzüglichst speisen, im Hofladen besonders und gut einkaufen, die Freundlichkeit ist auffallend entgegenkommend, die Transparenz in den Hofalltag von Mensch und Tier direkt und unmittelbar.

Die Schautafeln bieten prägnante Informationen, deutlich, dass die Tierhaltung ein Wirtschaftsbetrieb ist und z.B. die jungen Kälbchen von ihren Müttern getrennt sind.

Unser Besuch des Sulzburghofes ein wertvoller Impuls für uns, noch bewusster einzukaufen und noch bewusster zu konsumieren, sodass noch mehr Höfe angehalten sind, auf artgerechte Tierhaltung umzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.